Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Schienenverkehrsportal

Die exklusive Onlinepublikation für die Bahnbranche und ÖPNV

Ausschreibung   Ausschreibung Region Hamburg Mitte für Ortsteuerungseinrichtungen

Ausschreibung Los-ID 1701160

Jetzt diese Unternehmen einsehen >>
potentielle Bieter für


kontaktieren
Erneuerung zentrale Schaltwarte
Erneuerung zentrale Schaltwarte
Beschreibung der Beschaffung:
Das U-Bahn-Netz der Hochbahn bildet mit den Linien U1 bis U4 einen großen Teil des in Hamburg betriebenen Nahverkehrsnetzes.
Ergänzend dazu sollen hier wichtige Informationen der elektrischen Ladetechnik für die neuen batteriebetriebenen Fahrzeuge des Busbetriebes auf dem Netzleitsystem der Zentralen Schaltwarte (ZSW) abgebildet werden.
Aktuell werden dabei die folgenden Versorgungsnetze unterschieden:
— 750 V-Gleichspannungs-Netz für Bahnstrom,
— 10 kV- und 400 V-Wechselspannungs-Netz für Unterwerke, Streckenzentralen, Haltestellen, Stellwerke und Betriebshöfe,
— 110 kV- und 20 kV-Wechselspannungs-Netz für den Busbetriebshof Alsterdorf (BBD),
An die ZSW sind derzeitig folgende Stationen angebunden:
— 36 Unterwerke,
— 109 U-Bahn Haltestellen, Stellwerke, Betriebshöfe und Streckenzentralen,
— 2 Busbetriebshöfe, einschließlich Ladetechnik der Carports (Stand 2019).
Die Verbindungen zwischen den Stationen, den Stromversorgungsanlagen und der ZSW wird mit Hilfe von Fernwirkanlagen hergestellt. Die Fernwirkanlagen der Stationen und die der ZSW sind mittels Übertragungsprotokoll IEC 60870-5-101miteinander verbunden.
Die Ankopplung des IEC-101/IEC-104- Fernwirknetzes an das Leitsystem erfolgt dann weiter über Protokollkonverter. Diese haben die Aufgabe die IEC 870-5-101 Telegramme aus den Unterwerken in Telegramme im IEC 870-5-104 Format zu wandeln und den Prozessrechnern zur weiteren Verarbeitung an einer TCP/IP Schnittstelle zur Verfügung zu stellen. Befehlstelegramme aus den Prozessrechnern werden in das entsprechende IEC 870-5-101 Telegramm gewandelt und an das jeweilige Unterwerk übertragen. Fehlerroutinen für die Telegrammverarbeitung und Übertragung laufen in den Protokollkonvertern. Jeder Protokollkonverter besitzt eine Schnittstelle (Ethernet) zum Leitsystem.
Die Fernwirkanlagen der Streckenzentralen, Haltestellen, Stellwerke und Betriebshöfe sind über das Hochbahn-eigene Netz mit der ZSW verbunden. Als Übertragungsprotokoll kommt das IEC 60870-5-104 zum Einsatz. Die Übertragung erfolgt mittels Ethernet TCP/IP.
Den Kern des ZSW-Netzleitsystems bilden die redundant ausgeführten Prozessrechner. Einer der Prozessrechner ist der Führungsrechner, der andere der Nebenrechner. Beide Rechner arbeiten autonom und verfügen über die gleichen Daten, so dass eine automatische Umschaltung auf den Nebenrechner bei einer Störung des Führungsrechners jederzeit erfolgen kann. Beide Rechner sind mit dem o. a. Fernwirknetz und dem Bedien- und Beobachtungsnetz verbunden.
Nur über den Führungsrechner können Befehlsausgaben von den Arbeitsplätzen oder von Verknüpfungen an den Prozess erfolgen. Der Führungsrechner versorgt den Nebenrechner dynamisch mit Projektierungsänderungen (Änderungen am Datenmodell, Bildänderungen, etc.). Zur Auswertung in grafischer und tabellarischer Form werden die Daten an alle im Netzwerk vorhandenen Arbeitsplätzen sowie dem Archiv- und Simulationsrechner zur Verfügung gestellt.
Das Rechnersystem steht somit gleichzeitig für die Verarbeitung der Information aus den Anlagen und der Lösung von Nebenaufgaben, wie Systemadministration, Softwarepflege, Schulung von Personal etc. zur Verfügung.
Für die Bedienung und Beobachtung der Anlagen sind zukünftig 3 identisch aufgebaute Bedienplätze zur Fernsteuerung und Fernüberwachung installiert, die über ein TCP/IP Netzwerk mit den Prozessrechnern verbunden sind. An den Arbeitsplätzen können alle Protokolle (Ereignisprotokoll, Alarmprotokoll, Statusprotokoll und Wartungsprotokoll) aufgerufen werden. Weiterhin ist die Darstellung von Online- und Archivwerten in Kurvenform oder tabellarisch möglich.
Ein weiterer Arbeitsplatz im Rechnerraum hat die Aufgabe der Systempflege (z. B. Änderungen und Erweiterungen am Datenmodell, Änderungen und Erweiterungen der Visualisierung, Datensicherung, etc.) und steht gleichzeitig für das Training des Bedienpersonals und zur Simulation zur Verfügung. Dieser vierte Arbeitsplatz kann auch bei Bedarf als vollwertige Bedien- und Beobac
- Schieneninfrastruktur
- Straßenbahnen , Stadtbahnen
20 - Hamburg Mitte
Öffentlicher Auftraggeber
Prüfungssystem
Ausführung von Bauleistungen
DE: Deutschland
weitere Projekte finden für

alles neu

 

Schienenverkehrsportal, Infrastruktur Schienenverkehr, Elektroenergieanlagen, Energieversorgungs-und Verbraucheranlagen für den Fahrweg, Ortsteuerungseinrichtungen, Stationsleittechnik, Visualisierung und Überwachung von elektrischen Energieanlagen ( Machine-to-Machine)