Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Schienenverkehrsportal

Die exklusive Onlinepublikation für die Bahnbranche und ÖPNV

Ausschreibung   Ausschreibung Region Berlin Innenstadt,Südliches und südöstliches Berlin, Nördliches Berlin für Projektmanagement

Ausschreibung Los-ID 1945150

Jetzt diese Unternehmen einsehen >>
potentielle Bieter für


kontaktieren
Projektsteuerung Turmstr.
Projektsteuerung Turmstr.
II.1.4)

Kurze Beschreibung:

Projektmanagementleistungen nach AHO 2014, Leistungsbild Projektsteuerung, Stufe 3, Stufe 4 sowie Stufe 5, in Anlehnung an §2 AHO 2014, Nr. 9 mit Grund- und besonderen Leistungen.

II.1.5)

Geschätzter Gesamtwert

II.1.6)

Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)

Beschreibung

II.2.2)

Weitere(r) CPV-Code(s)

71541000 Projektmanagement im Bauwesen

II.2.3)

Erfüllungsort

NUTS-Code:

DE300 Berlin

II.2.4)

Beschreibung der Beschaffung:

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), AöR beabsichtigt mit dieser Ausschreibung, Projektmanagementleistungen, Leistungsbild Projektsteuerung, für ein Straßenbahn-Neubauvorhaben zu vergeben. Dabei handelt es sich um das von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) des Landes Berlin bestellte und sonderfinanzierte Projekt

Turmstraße I:

Von Berlin Hauptbahnhof bis zum U-Bahnhof Turmstraße im Bezirk Mitte von Berlin.

Gegenstand dieser Ausschreibung sind Leistungen im Zusammenhang mit der Straßenbahnneubaumaßnahme Turmstraße I.

Die von der Baumaßnahme betroffenen Bereiche befinden sich in Berlin, im Stadtbezirk Mitte und Moabit. Im Zuge der Neubaumaßnahme soll die Neubaustrecke Turmstraße vom Berliner Hauptbahnhof bis zum U-Bahnhof Turmstraße verlängert werden. Die Länge der Strecke beträgt rund 2,2 km Doppelgleis.

Das östliche Bauende befindet sich am Knotenpunkt Invalidenstraße/Clara-Jaschke-Straße. Dort schließt die Neubaustrecke der Invalidenstraße an das bestehende ATD-Gleis in Fahrtrichtung Berlin-Mitte an. In der Invalidenstraße befindet sich bereits in der nördlichen Fahrbahn ein ATD- Gleis, welches zur bestehenden Kehranlage in der Emma-Herwegh-Straße führt. Vom Knoten Invalidenstraße/Alt-Moabit setzt sich die neue zweigleisige Strecke bis zur Rathenower Straße fort, folgt dieser bis zur Turmstraße. Die Gleise befinden sich in der Mitte der Turmstraße. Unmittelbar hinter der Thusnelda-Allee wird eine zweigleisige Aufstell-/Kehranlage eingebaut.

Gegenstand dieser Ausschreibung (Vertragsleistung) und damit Leistungspflicht des zu beauftragenden AN sind Projektmanagement- und Projektsteuerungsleistungen i. S. d. AHO.

Der Auftrag wird in 2 Auftragsstufen abgerufen. Die erste Auftragsstufe ruft der AG mit dem Vertragsschluss ab, die zweite erfolgt nach Vorliegen des Planfeststellungsbeschlusses und nach vorliegen der geprüften Bauplanungsunterlage.

Auftragsstufe 1:

— Ausführungsvorbereitung im Sinne des Leistungsbildes Projektmanagement AHO.

Auftragsstufe 2:

— Option: Ausführung im Sinne des Leistungsbildes Projektmanagement AHO,

— Option: Projektabschluss im Sinne des Leistungsbildes Projektmanagement AHO,

— und besondere Leistungen.

Die Projektkosten für die Neubaustrecke betragen 24 500 000,00 EUR Netto.

II.2.5)

Zuschlagskriterien

Die nachstehenden Kriterien

Preis

II.2.6)

Geschätzter Wert

II.2.7)

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 31/05/2021

Ende: 31/05/2023

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.9)

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden

Geplante Mindestzahl: 1

Höchstzahl: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Prüfung und Wertung der Teilnahmeanträge erfolgt nach den einschlägigen Vorschriften der Sektorenverordnung und des GWB. Der Prüfung und Wertung der Teilnahmeanträge wird folgendes System zugrunde gelegt:

1. Der Auftraggeber wird die fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträge summarisch auf Vollständigkeit und Fehlerlosigkeit prüfen. Soweit sich daraus ergibt, dass Teilnahmeanträge unvollständig oder fehlerhaft sind, kann der Auftraggeber den Bewerber im Rahmen des rechtlich Zulässigen nach pflichtgemäßem Ermessen unter Einhaltung der Grundsätze der Transparenz und der Gleichbehandlung auffordern, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Angaben, Erklärungen und Nachweise innerhalb einer für alle Bewerber einheitlichen Nachfrist nachzureichen, zu vervollständigen oder zu korrigieren.

2. Der Auftraggeber behält sich vor, von den Bewerbern zusätzliche Unterlagen zur Aufklärung, Verifizierung und Validierung der mit den Teilnahmeanträgen eingereichten Angaben, Erklärungen und Nachweisen anzufordern.

3. Darauf erfolgt eine Prüfung der Teilnahmeanträge auf Vorliegen von Ausschlussgründen. Ein zwingender Ausschluss des Bewerbers erfolgt bei Vorliegen eines Ausschlussgrundes nach §123 GWB. Davon kann gegebenenfalls unter den in § 123 Abs. 4 S. 2, Abs. 5, § 125, § 126 GWB geregelten Voraussetzungen abgesehen werden. Des Weiteren kann ein Ausschluss erfolgen bei Vorliegen eines Ausschlussgrundes nach § 124 GWB, nach § 21 AEntG, nach § 98c AufenthG, nach § 19 MiLoG oder nach § 21 SchwarzArbG. Davon kann nach pflichtgemäßem Ermessen und gegebenenfalls unter den in § 125, § 126 GWB geregelten Voraussetzungen abgesehen werden. Ein zwingender Ausschluss des Bewerbers erfolgt weiterhin bei Nichterfüllung der aufgestellten Mindeststandards, die sich aus Ziffer III.2.1) bis III.2.3) dieser Bekanntmachung sowie aus der Eigenerklärung Fachkundenachweis (Formblatt) ergeben.

4. Daraufhin folgt die Prüfung der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung, der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit sowie der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Bewerbers, gemessen an der zu vergebenden Leistung anhand der vom Bewerber eingereichten Angaben, Erklärungen und Nachweise. Der Auftraggeber behält sich zudem vor, im Rahmen des rechtlich Zulässigen, Erfahrungen mit dem Bewerber bei der Bewertung zu berücksichtigen.

5. Alle Bewerber werden im Zuge der Eignungsprüfung gemäß der zugehörenden Matrix ihrer Referenzangaben entsprechend im Punktesystem bewertet. Der Auftraggeber behält sich durch eine Begrenzung der Teilnehmer vor, nur die maximal 5 Bestplatzierten zur Angebotsabgabe aufzufordern.

II.2.10)

Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)

Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

Auftragsstufe 2:

— Option: Ausführung im Sinne des Leistungsbildes Projektmanagement AHO,

— Option: Projektabschluss im Sinne des Leistungsbildes Projektmanagement AHO.

II.2.13)

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)

Zusätzliche Angaben
- Straßenbahnen , Stadtbahnen
10-13 - Berlin Innenstadt,Südliches und südöstliches Berlin, Nördliches Berlin
Öffentlicher Auftraggeber
Verhandlungsverfahren
Dienstleistung
DE: Deutschland
weitere Projekte finden für

alles neu

 

Schienenverkehrsportal, Planung und Überwachung von Bauleistungen, Projektmanagement