Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Schienenverkehrsportal

Die exklusive Onlinepublikation für die Bahnbranche und ÖPNV

News zu den Beschaffungsmärkten im Schienenverkehrsportal

 

 

975 Millionen Euro Verlust bei der Deutschen Bahn (DB) im 1.Halbjahr 2021


Pandemie verursacht im ersten Halbjahr operativen Verlust von 975 Millionen
Euro – deutlich geringer als im Vorjahreszeitraum • Seit April wieder spürbar
mehr Reisende und Umsatz • DB-Chef Richard Lutz: „Wir machen noch mehr

Tempo für nachhaltige Mobilität und Logistik“

%%%1%%%


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 975 Millionen Euro Verlust bei der Deutschen Bahn (DB) im 1.Halbjahr 2021.

 

 

 

Flutkatastrophe: Rheinland-Pfalz setzt (Haushalts-)Vergaberecht für betroffene Gebiete aus


Die rhein­land-pfäl­zische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat für die von den verheerenden Hochwasserschäden betroffenen Kommunen das Haushaltsvergaberecht zunächst bis zum Jahresende ausgesetzt. Damit sollen öffentliche Aufträge schneller und unbürokratischer vergeben werden.

„Das Land und die Kommunen stehen bei dem Wiederaufbau der betroffenen Gebiete vor einer Herkulesaufgabe. Mit den Erleichterungen im Vergaberecht können viele Aufträge, die zur Wiederherstellung der öffentlichen Infrastruktur notwendig sein werden, schnell und unbürokratisch vergeben werden. Damit leisten wir einen Beitrag zur schnellen Beseitigung der Schäden und einem zügigen Wiederaufbau“, sagte Wirtschaftsministerin Schmitt.

Das Haushaltsvergaberecht für Beschaffungen, die zur Bewältigung der unmittelbaren und mittelbaren Folgen der Flutkatastrophe dienen, wird zunächst bis Ende des Jahres 2021 ausgesetzt. Damit müssen keine förmlichen Vergabeverfahren durchgeführt werden.

Auch für öffentliche Aufträge oberhalb der EU-Schwellenwerte können Leistungen schnell und effizient insbesondere über das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb beschafft werden. So ist es denkbar, dass Angebote formlos und ohne Beachtung konkreter Fristvorgaben eingeholt werden können und sogar nur ein Unternehmen angesprochen werden kann, sollten es die Umstände – wie aktuell – erfordern.

Die Aussetzung des Haushaltsvergaberechts vor dem Hintergrund des unvorstellbaren Ausmaßes der Schäden gilt für die betroffenen Landkreise Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Bernkastel-Wittlich, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg, Vulkaneifel und die kreisfreie Stadt Trier.

„Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen bereit, um Fragen der betroffenen Landkreise und Kommunen zu beantworten, wie Vergabeverfahren rechtssicher und beschleunigt durchgeführt werden können“, sagte Ministerin Schmitt.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz




Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Flutkatastrophe: Rheinland-Pfalz setzt (Haushalts-)Vergaberecht für betroffene Gebiete aus.

 

 

 

Drei Auftragsvergaben über 3 Mrd. Euro für Basistunnel Lyon – Turin


Die weiteren Auftragsvergaben zum Bau des Bahntunnels zwischen Lyon und Turin können erfolgen. Die TELT (Tunnel Euralpin Lyon Turin), an der Frankreich und die Staatsbahn FS zu je 50 % beteiligt sind, hat dies beschlossen. Vergeben werden sollen drei Lose. Die Investition für den 57,5 km langen Abschnitt liegt bei 3 Mrd. EUR. Los 1 wird von Eiffage Génie Civil mit Spie Batignolles, Ghella und Cogeis erstellt und umfasst 22 km Tunnel zwischen dem bestehenden Tunnel Villarodin-Bourget/Modane und Italien. Der Auftragswert liegt bei 1,47 Mrd. EUR. Los 2 im Wert von 1,43 Mrd. EUR erstellt Vinci Construction Grands Projets mit Dodin Campenon Bernard, Vinci Construction France und der Arge WeBuild. Es handelt sich um 23 km Tunnel zwischen Saint-Martin-la-Porte/La Praz und Modane. Er schließt an den bereits fertiggestellten 10 km langen Abschnitt in Saint-Martin-la-Porte an. Das kleine Los 3 im Wert von 228 Mio. EUR umfasst 3 km Tunnel zwischen dem französischen Eingangsportal in Saint-Julien-Montdenis und Saint-Martin-la-Porte. Hier ist Implenia Suisse zusammen mit Implenia France, NGE, Itinera und der Arge Rizzani/Eccher zuständig. (wkz/cm)

Quelle: RailBusiness 7.7.2021


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Drei Auftragsvergaben über 3 Mrd. Euro für Basistunnel Lyon – Turin.

 

 

 

81 Prozent aller Gleise im Netz der DB AG liegen aufd Betonschwellen


Eine ausführliche Antwort hat die Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen zum Thema Gleisschwellen der DB AG geliefert, welche allen Lesern zur Lektüre empfohlen wird.

"Berlin: (hib/HAU) 81 Prozent der Gleise im Netz der Deutschen Bahn AG (DB AG) lagen laut Bundesregierung im Jahr 2020 auf Betonschwellen, deren Lebensdauer bei 40 Jahren liegt. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/31140) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/30030) hervor. Elf Prozent der Gleise lagen der Vorlage zufolge auf Holzschwellen (Lebensdauer: 15 Jahre), sechs Prozent auf Stahlschwellen (Lebensdauer: 35 Jahre) und zwei Prozent auf einer festen Fahrbahn. Der Anteil von Kunststoffschwellen (Lebensdauer: mindestens 30 Jahre) im Netz der DB AG sei bislang kleiner als 0,1 Prozent, heißt es.

Nach Auskunft der DB AG seien Betonschwellen, ebenso wie Stahl- und Kunststoffschwellen, recyclingfähig und verfügten zudem über eine längere Lebensdauer, teilt die Bundesregierung mit. Wann immer es möglich sei, werden alte Betonschwellen aufbereitet und wieder in das Gleisnetz eingebaut. Die Schwellen, die nicht mehr verwendet werden können, würden außerhalb des DB-Konzerns weiterverwendet oder zu Baustoffen aufgearbeitet, um Rohstoffe einzusparen."

Quelle: Heute im Bundestag Nr.868

Drucksache 19/31140




Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 81 Prozent aller Gleise im Netz der DB AG liegen aufd Betonschwellen.

 

 

 

DB AG will in Leit- und Sicherungstechnik investieren


Berlin: (hib/HAU) Die Deutsche Bahn AG (DB AG) wird in den nächsten Jahren verstärkt in die Leit- und Sicherungstechnik investieren. Das kündigt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/29160) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/28328) an. Digitale Stellwerkstechnik sei neben der laufenden Ausrüstung des Netzes mit dem europaweit einheitlichen Zugbeeinflussungssystem (ETCS) der wichtigste Baustein im Programm "Digitale Schiene Deutschland", heißt es.

Im Rahmen des laufenden Störungsmonitorings würden nach Auskunft der DB AG für alle technischen Anlagen der DB Netz AG, so auch für elektronische Stellwerke, alle über das zu erwartende Verschleißverhalten hinausgehenden Störungen analysiert, wird mitgeteilt. Ebenso würden alle Störungen untersucht, die größere Verspätungen verursachen oder wiederkehrend auftreten. Aus den Ergebnissen leite die DB Netz AG Maßnahmen wie Schulungen für das Instandhaltungspersonal bis hin zu technischen Änderungen des Stellwerks durch den Hersteller ab.

Quelle: hib-Heute im Bundestag Nr.709 27.5.2021



Lesen Sie jetzt mehr zum Thema DB AG will in Leit- und Sicherungstechnik investieren.

 

 

 

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]

Vereinbarung Redaktionsinhalte INLOCON - DVV Media Group [PDF]
Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: