Mikogo Feeds abonnieren XING-Kontakt

Schienenverkehrsportal

Die exklusive Onlinepublikation für die Bahnbranche und ÖPNV

Vergabe   Auftragsvergabe vom 31.10.2022 70191 Stuttgart NBS, PFA 2.1, Große Wendlinger Kurve, Bauüberwachung, Rohbau

AV-ID 298681

Ausführungsort: 70191 Stuttgart

Ergebnisse

5 406 633.75 EUR
7
Auftragswert ohne MwSt.

 

Achtung Baustelle

Privater Auftraggeber

70191 Stuttgart

II.1.4) Kurze Beschreibung:
NBS, PFA 2.1, Große Wendlinger Kurve, Bauüberwachung, Rohbau
II.1.5) Geschätzter Gesamtwert
II.1.6) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung
2/6




II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71521000 Baustellenüberwachung
II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code: DE113 Esslingen
Hauptort der Ausführung:
Große Wendlinger Kurve, Landkreis Esslingen
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Wendlinger Kurve, die eine Anbindung der Neckartalbahn an die Neubaustrecke (NBS) Wendlingen-Ulm
und damit an Stuttgart 21 schafft, wurde ursprünglich mit einem Gleis, der sogenannten Kleinen Wendlinger
Kurve (KWK), planfestgestellt. Die über die Wendlinger Kurve verkehrende Relation Stuttgart-Reutlingen-
Tübingen zeigt bereits heute eine hohe Nachfrage und ein hohes Zugangebot, sodass in der Vergangenheit
bereits viel über die Leistungsfähigkeit und Betriebsqualität dieser wichtigen Verbindungskurve diskutiert wurde.
Nachdem sich in den Prognosen der Zugzahlen größerer Bedarf abgezeichnet hat, wurde zur Steigerung der
Leistungsfähigkeit und im Sinne einer höheren Stabilität des Zugverkehrs entschieden, die Wendlinger Kurve
zweigleisig auszubauen.
-
Durch das Hinzufügen eines zweiten Gleises entsteht jetzt die sogenannte Große Wendlinger Kurve (GWK), die
in zwei Bauabschnitte aufgeteilt ist.
-
Die GWK wird wie die KWK als eingleisige elektrifizierte Verbindung zwischen der Neubaustrecke 4813 und
der Bestandsstrecke 4600 Richtung Süden hergestellt. Bei Bau-km 25,4 der NBS zweigt die GWK aus der
Strecke 4813 nach Norden ab und führt über einen weiteren parallelen Überbau der Eisenbahnüberführung
(EÜ) Neckartalbahn über die bestehende Strecke 4600 und die darunterliegende Straße L1250. Hinter der
EÜ Neckartalbahn taucht die GWK nach unten ab, um die Strecke 4813 in einer Rechtskurve durch ein
Kreuzungsbauwerk zu unterqueren. Das Kreuzungsbauwerk stellt dabei den Start des Tunnels GWK dar.
Dieser Tunnel wird anschließend hinter dem Kreuzungsbauwerk in bergmännischer Bauweise als Korbbogen-
Querschnitt aufgefahren. Die Gesamtlänge beträgt ca. 769 m. Nördlich der Gemeinde Oberboihingen befindet
sich das Tunnelportal Süd neben dem Tunnelportal der KWK. Der Portalbereich wird als Rechteck-Querschnitt
ausgebildet. Die Trasse führt daraufhin auf der freien Strecke aus einem Einschnitt über einen Damm hin zur
Eingleisung in die Bestandsstrecke 4600 der Neckartalbahn bei ca. km 8,6 (Bestands-Km Strecke 4600) und
ist durch diverse Ingenieurbauwerke gesichert. Die Verbindung der GWK mit der Bestandsstrecke 4600 in
Richtung Tübingen erfolgt über eine Weiche. Die GWK wird als reine Strecke des Personenverkehrs genutzt.
Die Entwurfsgeschwindigkeit beträgt über den gesamten Abzweig 80 km/h. Die gesamte Streckenlänge der
GWK beträgt in Summe ca. 1,68 km.
-
Aus Bauablaufsicht ist die GWK in zwei Abschnitte gegliedert:
• 1. Abschnitt: Anbindung der GWK an die NBS Wendlingen-Ulm bis einschließlich dem Kreuzungsbauwerk
GWK-NBS mit den Blöcken 1-11 erstellt in offener Bauweise.
• 2. Abschnitt: Herstellung Tunnel GWK (ab Block 12) in bergmännischer Bauweise und Anbindung an die
Neckartalbahn 4600 im Bereich Oberboihingen.
-
Der Leistungsumfang dieser Ausschreibung umfasst dabei vor allem die Bauüberwachung der Realisierung des
2. Bauabschnitts. Aus baulogistischer Sicht konnte der 1. Abschnitt jedoch bisher nicht gänzlich fertiggestellt
werden. Entsprechend fallen auch die Fertigstellungsarbeiten des 1. Abschnitts in die ausgeschriebene
Bauüberwachungsleistung. Sowohl die Restleistungen des 1. Abschnitts als auch der Leistungsumfang des 2.
3/6




Abschnitts werden nachfolgend beschrieben. Aus der Beschreibung ist jedoch kein Anspruch auf Vollständigkeit
abzuleiten, die Ausführungen dienen lediglich zu einem besseren Verständnis des Gesamtprojekts.
Eine detaillierte Projektbeschreibungen sowie das vollständige Leistungsbild der hier ausgeschriebenen
Bauüberwachung, ist den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen.
II.2.5) Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6) Geschätzter Wert
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert
wird: ja
Projektnummer oder -referenz:
Teil des EU-Projektes Nr. 17 im Programm der Transeuropäischen Netze (TEN) Paris- Straßburg- Stuttgart -
Wien- Bratislava, hier: Abschnitt Stuttgart.
II.2.14) Zusätzliche Angaben

22FEI60640

01.11.2022 - 31.12.2026

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 01/11/2022 Ende: 31/12/2026 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein



Im Vollständigen Bekanntmachungstext

Ausschreibung

Verhandlungsverfahren

Dienstleistung

- Schieneninfrastruktur
- Fernverkehr , Regionalverkehr

 

Schienenverkehrsportal, Planung und Überwachung von Bauleistungen, Bauüberwachung